Zum Hauptinhalt springen

Aufarbeitung Getränkewagen

Erstellt von Philipp Schepper | |   Startseite

Auch unser Getränkelagerwagen wird optisch endlich wieder aufgearbeitet. (Update vom 3.7.)

Der Wagen vor Beginn der Arbeiten. Deutlich zu erkennen sind die ehemaligen Fenster, da dort die Farbe abblättert.
Der erste Teil (hier rechts) wurde bereits abgeschliffen und vorübergehend grundiert.
Ein weiteres Stück wurde abgeschliffen und somit von Rost und alter Farbe befreit.
Das Stück wird noch am gleichen Tag grundiert, damit kein neuer Rost entsteht.
Die erste Wagenseite ist komplett abgeschliffen und grundiert.
Die andere Wagenseite ist noch deutlich besser erhalten, auf wenn hier der Zahn der Zeit schon deutlich sichtbar genagt hat.
Auch hier wurde begonnen den Rost und lose Farbe zu entfernen.
Deutlich sind die Stellen zu erkennen, an denen die früheren Fenster zugeschweißt wurden. Auf der dort aufgebrachten Spachtelmasse hat sich der Lack abgelöst und wurde durch eindringendes Wasser weiter beschädigt.
Auch diese Seite und die Stirnseite wurde abschließend grundiert. An den verbliebenen blauen Stellen sind noch Schweißarbeiten erforderlich, bevor diese grundiert werden können.

Update vom 15. Mai

Auch die Fahrzeuge die im Bahnhof Schwarzerden stationiert sind und nicht zum Museumszug gehören bedürfen von Zeit zu Zeit einer (optischen) Aufarbeitung. Bei Wagen 222, der als Getränkelager dient, ist diese Aufarbeitung bereits seit mehreren Jahren überfällig. Durch verschiedene andere anstehende Arbeiten, die für den Museumszugbetrieb zwingend erforderlich waren, konnte bisher noch nicht mit der Aufarbeitung begonnen werden.

Letztes Jahr wurden bereits größere Löcher mit neuen Blechen verschweißt, sodass kein Wasser mehr in das Fahrzeug eindringt. Aktuell wird der Wagen abgeschliffen, um die lose Farbe und entstandenen Rost zu entfernen. Danach wird er wieder in Ozeanblau, der typischen Farbe der Bauzüge, lackiert werden.

Update vom 22. Juni

Inzwischen wurde die erste Seite des Wagen komplett abgeschliffen und vorübergehend grundiert. Weiter geht es mit der Stirnseite und der zweiten Wagenlängsseite. Währenddessen wurden bereits in den Einstiegen neue Bleche eingeschweißt, sodass auch hier kein Wasser mehr in das Fahrzeuginnere eindringen kann.

Update vom 3. Juli

Die erste Stirnseite ist inzwischen komplett abgeschliffen und auch die Arbeiten an der zweiten Wagenlängsseite sind deutlich fortgeschritten. Da auf dieser Seite der Lack an den meisten Stellen noch in Ordnung war, konnte auf das komplette Abschleifen verzichtet werden. Es wurden lediglich die schadhaften Stellen gesäubert, sodass die neue Grundierung besser hält.

 

Fortsetzung folgt.

Zurück